Wie häufig kommt es bei Acne inversa zu einem Krankheitsschub?

  • Home >>
  • Blog >>

Da der Verlauf sowie die Ausprägung bei einer Acne Inversa Erkrankung sehr verschieden sein kann, weil man nie voraussehen kann, was morgen ist. Welche Beschwerden bei einer Acne Inversa auftreten können, hängt mit unterschiedlichen Ausprägungen zusammen. Die Dermatologen differenzieren die Krankheit daher  folglich in unterschiedlichen Schweregrade: leicht, mittelschwer und schwer. Welchen Schweregrad ein Patient hat, wird mittels der sogenannten Hurley-Skala ermittelt. Es gibt die Hurley-Stadien I bis III:

I = leichte Form:

In diesem Fall sind nur wenige Hautbereiche betroffen. Die Schwellungen sind schmerzhaft und etwa erbsengroĂź, es gibt Knoten oder Abszesse. Betroffene Hautstellen sind rot, werden meist mit einer schweren Akne, einer sexuell ĂĽbertragbaren Krankheit oder mit einem eingewachsenen Haar verwechselt.

II = mittelschwere Form:

Die mittelschwere Ausprägung kommt mit Abszessen einher und tritt an mehreren Körperstellen auf. Die Entzündungen kommen immer wieder. Dadurch können Fisteln und Narben entstehen.

III = schwere Form:

Von einer schweren Acne Inversa Form wird gesprochen, wenn die Läsionen sich großflächig ausbreiten und mit Fisteln und Narben verbunden sind. Die Abszesse sind meist schmerzhaft. Durch den auftretenden Eiter riecht es häufig unangenehm.

Je nach Schweregrad kann es zum wiederholten Male zu der Erkrankung kommen. Wann und wie oft ein Mensch davon betroffen ist, hängt von dem Patienten selbst ab. Jeder Patient ist unterschiedlich. Deshalb kann nicht gesagt werden, wann sich der Schweregrad mit welchen Symptomen und Beschwerden ändert.